Where it all started … (Installing Ubuntu 6.06.1 64-bit – Part I)

Bis jetzt ist Ubuntu auf einer externen USB-Festplatte installiert. Nachdem ich das System nun (relativ) ausführlich getestet habe, denke ich dass es Zeit ist es auf eine interne SATA-Platte zu spielen.

Aktuelles Problem war, dass meine SATA-Platten nicht erkannt wurden. Wie ich leidvoll erfahren habe, hatte die Ubuntu-CD 6.06 einen kleinen Bug …

Mit der vor ein paar Tagen heraus gekommenen 6.06.1 funktioniert es jetzt auf Anhieb einwandfrei.
Was hat bis jetzt funktioniert und was will ich auf dem System alles zum Laufen bringen:

  • Zuerst die sources.list anpassen und das System updaten. Dann wird der nvidia-Treiber und X-Server konfiguriert. Dann XGL/Compiz installiert und eingerichtet.
  • Alle möglichen Programme zusätzlich installieren und konfigurieren.
  • Mal schauen, wo ich mein home-Verzeichnis hinhänge, vielleicht klappt es ja gut, die wichtigsten Einstellugen von Windows und Linux gleichermaßen zu benutzen. (Thunderbird, Firefox (Bookmarks), eclipse (workspace).
  • Skype wird wohl etwas schwierig. Ein SIP-Client sollte machbar sein.
  • Xen werde ich vorerst nicht installieren (MEMO-to-self: DO NOT INSTALL). Die Xen-Live-CD muss mir reichen, um zu schauen wann Xen brauchbar auf meinem Rechner läuft. Außerdem habe ich momentan keine Anwendung für Virtuelle Maschinen, dafür einen gepachten Kernel laufen lassen solle es nicht Wert sein …

Also dann. Let’s roll! Platz auf der Platte ist schon gemacht, CD reinschieben und los geht’s.
Da ich die Live-CD verwende wird der MBR überschrieben, aber ich brauche ja eh einen Bootmenü und GRUB werde ich mir schon entsprechend anpassen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.